B&W Kartteam - News

B&W: „Wir sind stolz auf unsere erste Saison in der RMC“


Das Emsbürener Team B&W von Wolfgang und Birgit Krauss startete 2007 zum ersten Mal in der ROTAX MAX Challenge. Dass man absolutes Neuland betrat war ihnen bewusst, dennoch blickt das Team auf eine starke Saison zurück.

„Wolfgang, bist Du mit Eurer ersten RMC-Saison zufrieden?“
Wolfgang Krauss: „Wir sind gleich im ersten Jahr mit sieben Fahrern in den Klassen MiniMAX, JuniorMAX, sowie MAX eingestiegen, also schon mit einem Großaufgebot. Es war zwar schwierig am Anfang, aber der Einstieg in die RMC war eine meiner besten Entscheidungen, in meiner 30-jährigen Kartsporttätigkeit.“

„Dein Team ist bereits in vielen Serien gefahren (Niederländische, Deutsche Meisterschaft, JvO Kartserie). Wie sind Deine Eindrücke von der RMC?“
Wolfgang Krauss: „Beim Saisonauftakt in Wackersdorf stellten wir mit Erstaunen fest, dass sich die RMC in Sachen Teilnehmerzahl, Qualität des Fahrerfeldes sowie dem organisatorischen Ablauf, mit jeder Meisterschaft messen kann. Die leider immer noch in manchen Köpfen vorherrschende Meinung, hier handele es sich um eine bessere Hobbyserie ist längst von der Realität überholt.”

„Wart Ihr von der Leistungsdichte überrascht?“
Wolfgang Krauss: „Wir mussten erkennen, dass die Trauben verdammt hoch hängen. Nach den nötigen Lern- und Anpassungsschwierigkeiten kamen wir aber immer besser in Schwung, und nun kann man mit Recht stolz auf das Ergebnis sein.“

„Welche Ergebnisse freuen Dich besonders?“
Wolfgang Krauss: „Hervorheben möchte ich die super Leistung von Oliver Korn, der betreut von seinem Vater Günther und Mechaniker Thomas nicht zuletzt auch durch ihre Hilfsbereitschaft das gesamte Team motiviert und mit Loyalität geglänzt haben. Oliver hat verdientermaßen die JuniorMAX gewonnen und sich das Ticket für das Weltfinale gesichert. Mit einer ebenso beeindruckenden Leistung trumpfte Larry ten Voorde bei den MiniMAX auf. Er schloss die Saison als Vizemeister ab. Die Erfolgsgeschichte komplettiert Martin Grupe in der Klasse MAX. Mit viel Einsatz schaffte er trotz seiner Größe und seinem Gewichtsnachteil den siebten Gesamtrang.

„Nach solchen Erfolgen plant Ihr sicher auch 2008 in der RMC zu bleiben?“
Wolfgang Krauss: „Ja, natürlich. Neben den erwähnten Piloten, haben wir mit Patrik Zipfel ein weiteres heißes Eisen im Feuer. Schon in diesem Jahr konnte Patrik mit einigen guten Ergebnissen aufwarten. Leider gibt es auch zu vermelden, dass wir uns von drei der letztjährigen Fahrern trennen mussten. Mit Freude stellen wir jedoch fest, dass uns nach dem erfolgreichen Abschneiden in der RMC schon viele Anfragen für die kommende Saison erreichen. Allen Intressierten bieten wir im Rahmen des Wintercups in Emsbüren ausgiebige Testmöglichkeiten.“