B&W Kartteam - News

B&W Kartteam ist zweifacher RMC-Meister

Larry ten Voorde
Larry ten Voorde
Leon Wippersteg
Leon Wippersteg
Luis-Miguel Glania
Luis-Miguel Glania
Sebastian Ebeler
Sebastian Ebeler

Auf ein sensationelles Wochenende blickt die Mannschaft des B&W Kartteams zurück. Auf dem Hunsrückring in Hahn stand das entscheidende Saisonfinale der ROTAX MAX Challenge auf dem Programm. Am Ende war die Freude bei den Teamchefs Birgit und Wolfgang Krauss groß: Die Emsbürener stellten gleich zwei RMC-Meister 2010!

Bei den MICRO-Fahrern räumte Luis-Miguel Glania richtig ab: Er feierte auf dem Hunsrückring nicht nur einen Doppelsieg, sonder bescherte dem Team am Enden auch den Meistertitel.

Auch Leon Wippersteg lieferte bei den JUNIOR-Cup eine hervorragende Leistung ab. Im Prefinale erkämpfte er sich den zweiten Platz und schaffte im Finale mit Rang drei den Sprung aufs Podium in der Tageswertung. Dem nicht genug: Auch in der Gesamtwertung der Meisterschaft spielte Wippersteg ganz vorne mit und durfte als Dritter wiederum einen Pokal in Empfang nehmen.

Die spannendste Angelegenheit spielte sich in der Klasse JUNIOR-World ab. Larry ten Voorde ging hier als Favorit auf die Meisterschaft an den Start. Im Zeittraining sah es mit Platz vier noch nicht allzu rosig für den Youngster aus, besonders da sein Meisterschaftsrivale eine Position vor ihm ins Rennen ging.

Im Prefinale drehte der EA-Pilot dann gehörig auf. Schon nach der ersten Runde hatte er sich an die Spitze katapultiert und musste sich fortan mit seinem Titelrivalen im direkten Zweikampf messen. Diesem gelang es sogar die Spitze zu übernehmen. Ten Voorde folgte wie ein Schatten, fand aber trotz mehrfacher Versuche keinen Weg vorbei. Erst in der letzten Runde war es soweit; Larry lag plötzlich in Front und kreuzte den Zielstrich nicht nur als Sieger, sondern auch als neuer Champion. Frei vom Meisterschaftsdruck ging er ins Finale, wo er sich nach einem sehenswerten Rennen letztlich mit Platz zwei zufrieden gab und den Sieg nur knapp verpasste.

Am Abend überwog natürlich die Freude über den Titelgewinn: „Ich kann es gar nicht fassen. Das ist mein dritter RMC-Titel und das erste Mal das ich zum Weltfinale fahren darf“, strahlte Larry überglücklich im Ziel, der mit seinem dritten Meistertitel in Folge auch RMC-Geschichte schrieb. Am 20./21. November wird Larry nun ins italienische La Conca reisen, um sich mit den weltbesten ROTAX-Fahrern zu messen.

Weniger gut endete die Saison für Sebastian Ebeler in der MAX-Cup Klasse. Er schied schon im Prefinale mit Problemen aus und konnte am Finale leider nicht mehr teilnehmen. Ähnlich erging es Coen Nijsen in der MAX-World Klasse. Nach Rang neun im Prefinale musste er im Finale leider vorzeitig die Segel streichen.

Am Abend überwog die Freude über das fantastische Saisonergebnis: „Es war eine wirklich anstrengende Saison mit vielen Höhen und Tiefen. Dass wir am Ende zwei Meister stellen und auch noch einen dritten Platz holen, hätten wir teilweise nicht für möglich gehalten. Als vergleichsweise kleines Team, freut es uns umso mehr, dass wir ganz vorne mitmischen können. Das beweist, dass wir sehr talentierte Fahrer haben und mit EA-Chassis auch ein absolut siegfähiges Produkt anbieten“, so Birgit und Wolfgang Krauss.