B&W Kartteam - News

B&W-Kartteam räumt ab in Wackersdorf

Larry ten Voorde
Larry ten Voorde
Leon Wippersteg
Leon Wippersteg
Benedikt Gentgen
Benedikt Gentgen
Luis Miguel Glania
Luis Miguel Glania
Coen Nijsen
Coen Nijsen

Mit einem Großaufgebot von sieben Piloten trat das B&W Kartteam am vergangenen Wochenende beim fünften Lauf der DMV ROTAX MAX Challenge in Wackersdorf an. Die Reise nach Bayern hat sich für die Teamchefs Birgit und Wolfgang Krauss mehr als gelohnt, stellte man mit Leon Wippersteg und Larry ten Voorde doch gleich zwei Sieger.

Luis Miguel Glania vertrat die Teamfarben in der MICRO-Klasse. Nachdem es im Zeittraining noch zur Pole-Position gereicht hatte, musste er sich im Prefinale mit Platz drei zufrieden geben. Dabei lagen die ersten Vier derart dicht zusammen, dass sie im Ziel nur 0.180 Sekunden trennten. Im Finale ging es dann aufwärts für den EA-Piloten. Er etablierte sich auf Position zwei und machte über die gesamte Renndistanz Druck auf den Führenden. Am Ende fand er keinen Weg an diesem vorbei und musste sich mit 0.099 Sekunden Rückstand geschlagen geben. Dennoch bescherte er dem Team mit Rang zwei die erste Podiumsplatzierung des Wochenendes.

Bei den JUNIOR-Cup Piloten trumpfte Leon Wippersteg gehörig auf. Im Zeittraining lief es mit Platz acht noch nicht ganz planmäßig, doch schon im Prefinale sorgte er für Furore und fuhr auf Platz drei. Im Finale setzte Wippersteg seinen Vorwärtsdrang fort, setzte sich nach dem Start schon auf Rang zwei und machte im Anschluss Jagd auf den Führenden. Zur Rennhalbzeit dann der Wechsel an der Spitze: Wippersteg hatte einen Weg an vorbei gefunden und wusste Platz eins in den letzten Runden gekonnt zu verteidigen. Im Ziel feierte er seinen ersten JUNIOR-Sieg. Teamkollege Benedikt Gentgen kam im Zeittraining noch nicht so gut in Fahrt und landete auf Position neun. Auch im Prefinale lief es nicht perfekt und so war Platz zehn am Ende das höchste der Gefühle. Doch im Finale platzte der Knoten und so konnte sich Gentgen Platz um Platz vorarbeiten. Letztlich wurde seine Leistung noch mit Position sechs belohnt.

JUNIOR-World Fahrer Larry ten Voorde setzte schon im Zeittraining die Bestmarke. Doch im Prefinale konnte der mehrfache RMC-Champion seine Pole-Position nicht perfekt umsetzen. Er fiel nach dem Start einige Positionen zurück. Doch der EA-Pilot erholte sich von seinem misslungenen Start und jagte zurück nach vorne und holte sich am Ende doch noch den Sieg.

Das Finale wurde zu einem Krimi. Larry gewann den Start, wurde aber noch in der ersten Runde von einem Mitbewerber von der Bahn bugsiert und fiel somit auf Position sieben zurück. Damit schien das Rennen schon gelaufen zu sein. Doch der Niederländer gab nicht auf. In einem spektakulären Rennen kämpfte er sich tapfer durch die siebenköpfige Führungsgruppe und übernahm in der letzten Runde tatsächlich wieder die Führung. Damit machte er den Doppelsieg perfekt und liegt nun klar auf Titelkurs.

Erstmals am Start waren die beiden MAX-Cup Piloten Sebastian Ebeler und Frank Beckmann. Für ihren ersten Einsatz schlugen sich beide wacker und sahen in beiden Rennen das Ziel. Im Finale entschied Beckmann als 17. das teaminterne Duell für sich und verdrängte seinen Stallgefährten Ebeler auf Rang 18.

Ein Auf und Ab erlebte MAX-World Pilot Coen Nijsen. Nach einem eher mäßigen 15. Platz im Zeittraining setzte er sich im Prefinale hervorragend in Szene und erkämpfte sich den guten achten Platz. Für das Finale hatte er damit eine viel versprechende Ausgangslage. Zunächst konnte der Niederländer seine Position behaupten bevor er am Ende mit Problemen doch noch auf Platz 15 zurückfiel.

"Das war ein wirklich sehr gelungenes Wochenende. Wir haben viel gearbeitet und unsere Fahrer haben das beste aus dem Material herausgeholt. Zwei Siege und ein zweiter Platz sind ein sensationelles Ergebnis", freuten sich Birgit und Wolfgang Krauss am Abend. Viel Zeit zum Pausieren bleibt dem Team nun nicht. Schon in zwei Wochen geht es zum nächsten RMC-Lauf in Wittgenborn.