B&W Kartteam - News

B&W Kartteam überzeugt in Oppenrod

Luis-Miguel Glania
Luis-Miguel Glania
Benedikt Gentgen und Leon Wippersteg
Benedikt Gentgen und Leon Wippersteg
Lukas Vinkmann
Lukas Vinkmann
Larry ten Voorde
Larry ten Voorde
Coen Nijsen
Coen Nijsen

Am vergangenen Wochenende zog es das B&W Kartteam um Wolfgang und Birgit Krauss ins hessische Oppenrod in die Motorsport Arena Stefan Bellof zum dritten Saisonlauf der DMV ROTAX MAX Challenge. Sechs Piloten waren für den Emsbürener Rennstall am Start und konnten in sämtlichen Klassen überzeugen.

In der MICRO-Cup Klasse vertrat Luis-Miguel Glania die Teamfarben. Im Zeittraining noch auf Platz drei zu finden, kämpfte er sich im Prefinale auf Position zwei vor und verpasste den Sieg nur knapp. Im entscheidenden Finale hatte er jedoch die Oberhand und konnte seine Konkurrenten bis ins Ziel in Schach halten. Damit bescherte er dem Team den ersten MICRO-Cup-Sieg im laufenden Jahr.

Die EA-Piloten Benedikt Gentgen und Leon Wippersteg gab es in der Klasse JUNIOR-Cup scheinbar nur im Doppelpack. Schon im Zeittraining rangierten die beiden als Vierter (Gentgen) und Fünfter (Wippersteg) direkt hintereinander. Das sollte sich auch in den beiden Rennen nicht ändern. Zusammen verteidigten sie ihre Platzierungen und beendeten die Rennen wie schon im Qualifying als hervorragender Vierter und Fünfter. Ein wenig bescheidener ging Lukas Vinkmann zu Werke. Nach Platz 16 im Zeittraining beendete er seine Rennen auf den Plätzen 15 und 14.

Oppenrod und Larry ten Voorde - eine Kombination die scheinbar nicht zusammenpassen will. Wie schon 2009 war das auch dieses Jahr keine leichte Aufgabe für den amtierenden RMC -Champion in der JUNIOR-World-Klasse. Im Zeittraining landete der Niederländer nur auf dem neunten Platz. Ratlosigkeit machte sich breit. Doch das Problem konnte analysiert und beseitigt werden. Entsprechend motiviert ging Larry ins Prefinale, wo es ihn dann aber erneut faustdick erwischte. Schon am Start geriet er in eine Kollision und fiel einige Positionen zurück. Am Ende reichte es immerhin noch zum achten Platz. Im Finale fand der Youngster zurück zur alten Form. Ohne Zwischenfälle kämpfte er sich auf den guten vierten Rang nach vorne und feierte somit noch ein versöhnliches Ergebnis.

Pechvogel des Wochenendes war Coen Nijsen in der MAX-World-Klasse. Von Platz 18 aus ins Prefinale gestartet, kämpfte er sich auf Position elf nach vorne, wurde dann aber von den Sportkommissaren disqualifiziert und musste sich fürs Finale hinten anstellen. Und hier erlebte der Niederländer dann ein weiteres Waterloo und musste nach einer Kollision einen Totalausfall in Kauf nehmen.

Zufrieden zeigten sich am Abend die beiden Teamchefs Birgit und Wolfgang Krauss: "Insgesamt war es ein erfolgreiche Wochenende. Der Sieg in der MICRO-Klasse und die sehr guten Ergebnisse in beiden JUNIOR-Gruppen stimmen uns zuversichtlich für die nächsten Rennen."