B&W Kartteam - News

Ein Sieg und zwei Podiumsplätze für das B&W Kartteam in Ampfing

Luis-Miguel Glania
Luis-Miguel Glania
Benedikt Gentgen
Benedikt Gentgen
Larry ten Voorde
Larry ten Voorde
Leon Wippersteg
Leon Wippersteg
Coen Nijsen
Coen Nijsen

Fünf Piloten gingen am vergangenen Wochenende (27.06.2010) für das B&W Kartteam beim vierten Saisonrennen der DMV ROTAX MAX Challenge an den Start. Die Teamchefs Birgit und Wolfgang Krauss hatten am Abend allen Grund zur Freude, holte man doch einen Sieg und zwei Podiumsplätze.

Den Anfang machte Luis-Miguel Glania bei den MINIs. Er dominierte das Geschehen und feierte nach der Bestzeit im Zeittraining sogar einen Doppelsieg in den Rennen.

Bei den JUNIOR-Cup-Fahrern war Leon Wippersteg in Topform. Im Zeittraining sorgte er mit Position zwei bereits für Furore. In den Rennen bestätigte er seine Leistung und wurde zweimal als hervorragender Dritter abgewinkt. Bei Teamkollege Benedikt Gentgen lief es nicht ganz so rund. Als 13. ins Prefinale gestartet, verbesserte er sich nach Problemen nur auf Position zwölf. Im Finale konnte er seine Qualitäten aber wieder unter Beweis stellen und sich mit einer Aufholjagd den sechsten Platz sichern.

Für JUNIOR-World-Pilot Larry ten Voorde lief es im Zeittraining noch nicht rund. Als Fünfter hinkte er weiterhin seiner gewohnten Klasse hinterher. Doch im Team von B&W arbeitete man fleissig, was sich schon zum Prefinale auszahlen sollte. Hier war Larry plötzlich in der Lage ganz vorne mitzumischen, was er dann auch tat. Im vierköpfigen Spitzenpulk lag er teilweise auf Podiumskurs, musste sich aber am Ende mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben. Für das Finale wurden noch einmal Änderungen am Chassis-Setup durchgeführt, was tatsächlich Früchte tragen sollte. Larry zeigte sich kampfstark und etablierte sich sofort auf dem dritten Rang. Zur Halbzeit konnte er dann sogar den zweiten Platz erobern und sicher ins Ziel bringen.

Coen Nijsen vertrat die Teamfarben in der MAX-World-Klasse und hatte im Zeittraining als 15. kein besonders gutes Los gezogen. Leider ging es im Prefinale, das er als 16. beendete, auch nicht wirklich vorwärts. Dafür legte er im Finale nach und konnte sich letztlich auf den soliden elften Platz nach vorne kämpfen.

Birgit und Wolfgang Krauss waren am Abend sehr zufrieden mit der Leistung ihrer Schützlinge: "Zur Zeit ist der Wettbewerb in der RMC enorm ausgeglichen. Wer vorne mitmischen will, darf sich keinen Fehler erlauben. Unsere Fahrer haben das an diesem Wochenende sehr gut hinbekommen."